Du willst Leichtigkeit und Freude in deinem Leben? Dann versuche kleine Übungen in ein Leben zu integrieren.
Nicole Bernhauser

Nicole Bernhauser

Zert. Kinesiologin, Judenburg
Kinesiologie-Studio Bernhauser

Fischbauch, Kreuz, Wasser und 8 gegen Stress

Alles Neue regt auf. Ist etwas anders als gewohnt, als gewünscht, als geplant, entsteht zum Neuen dazu auch noch Stress.

„Fragen stellen zu können, ist eine Fähigkeit, die man nie verlernen sollte.

Denn Lernen und Genießen sind das Geheimnis eines erfüllten Lebens.

Lernen ohne Genießen verhärmt, Genießen ohne Lernen verblödet. …“ schreibt Richard David Precht in der Einleitung zu seiner philosophischen Reise „Wer bin ich und wenn ja, wie viele?“.

Gerade jetzt hab ich viel zu lernen. Als Arbeitende hab ich neue Aufgaben und neue Mittel. Zuhaus gibt es täglich wechselnde Aufgaben mit gesund, verschnupft (körperlich und oder mental), für „G“ut befunden, ausgeschlossen, zugeschneit, im Nebel versteckt und so weiter.

Als Nicole hab ich mir Gesundheit und Leichtigkeit auf allen meinen Ebenen zur Aufgabe gestellt. Und das sind ganz schön viele. Ebenen. Da gibt es viel zu lernen und der Stress stellt sich, ohne Einladung, wie selbstverständlich auch gleich ein.

Lernen ohne Ende, lebenslänglich – So gelingt es mit weniger Stress!

Ich verwende dazu die ESR-Punkte zum Stressabbau auf der Handinnenfläche.
Wer eine lockere Faust macht, berührt mit Zeige- und Mittelfinger den „Fischbauch“, den weichen, gewölbten Teil zwischen Daumen und Handgelenk. Bleiben die Finger längere Zeit locker auf dem Fischbauch liegen, löst sich im Körper der Stress und ich fühle mich leichter und handlungsfähiger.

Und diese Übung aus Hyperton-X kann ich noch dazu ganz unauffällig immer und überall machen. Danke, Frank Mahony!

Weiß ich grad gar nicht mehr, wo mir der Kopf steht, mache ich Überkreuzbewegungen. Ich klopf mir abwechselnd auf die Knie: mit der linken Hand aufs rechte Knie, mit der rechten Hand aufs linke Knie. Oder ich greif mit der linken Hand zur rechten Ferse und mit der rechten Hand zur linken Ferse, egal ob vorn oder hinten.

Ist mein Denken zum Stillstand gekommen, halt ich mir mit der flachen Hand die Stirn. Mit geschlossenen Augen schau ich in alle Richtungen, oben, unten, rechts, links. Gut tut auch, mit den Augen einen liegenden 8er nachzufahren. Weil es immer bergauf geht, beginnt der 8er von der Mitte aus immer bergauf, nach oben, himmelwärts!
 

Ein guter Schluck steirisches Wasser bringt mir Energie und mein Hirnkastl läuft wieder wie geschmiert.

 

Jeden Tag fange ich so an und freu mich über die Leichtigkeit in meinem Leben!

by Nicole Bernhauser

P.S.: Nachmachen dringend erwünscht! Eure Nicole

Bitte teile diesen Beitrag
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email